gamescom 2016: Verstärkte Sicherheitsmaßnahmen und -kontrollen

0

Wer in den vergangenen Jahren die Spielemesse gamescom in Köln besucht hat, konnte die neusten Videospiele stets in einer friedlichen Atmosphäre ausprobieren. Trotz der großen Besucherzahlen verzichtete man bei der Messe bislang auf Sicherheitskontrollen, was sich auf die Wartezeiten selbstverständlich positiv auswirkte. Doch von den schrecklichen Ereignissen, die sich in den vergangenen Wochen und Monaten in Europa zugetragen haben, bleibt auch die diesjährige gamescom nicht unberührt.

Aus diesem Grund haben sich die Messegesellschaft und die Veranstalter der gamescom 2016 das Ziel gesetzt, das Bedürfnis nach Sicherheit sowohl bei Privatbesuchern, als auch bei Ausstellern und der Presse an erste Stelle zu setzen. Daher werden alle Privat- und Fachbesucher dazu aufgerufen, alle Taschen und Rucksäcke, die nicht zwingend für den gamescom-Besuch benötigt werden, zu Hause zu lassen. Noch vor Betreten des Messegeländes werden variable Sicherheitskontrollen durchgeführt. Ab 7 Uhr morgens werden die Präventionsmaßnahmen, darunter auch Taschenkontrollen, starten.

Cosplayer und Walking Acts

Besonders stark sind allerdings die Cosplayer von den neuen Regelungen betroffen. So werden alle Nachbildungen von Waffen oder andere waffenähnlichen Elemente bei jeder Art von Kostüm nicht zugelassen. Auch ruft der Veranstalter dazu auf, an den gamescom-Tagen auch innerhalb Kölns auf das Tragen eben dieser Gegenstände zu verzichten.

x_gamescom_16_006_013

„Hintergrund dieser Verschärfung der Kostümbestimmungen ist es, insbesondere Kinder und Familien sowie andere Besucher der gamescom, aber auch Bewohner und Gäste der Stadt Köln, durch täuschend echte Kostüme, die teilweise auch Nachbildungen von Waffen und/oder waffenähnlichen Gegenstande beinhalten, nicht zu verängstigen. Sämtliche Nachbildungen von Waffen oder waffenähnliche Bestandteile eures Kostüms − unabhängig von Material und Größe − werden euch vor Eintritt in das Gelände abgenommen. Daher bitten wir euch, diese nicht mit zur gamescom zu bringen.“

Die berühmten Walking Acts, die auf der gamescom die Stände der Aussteller zieren sollen, werden auch kontrolliert. So ist zu erwarten, dass etwa an einem Stand von Publisher Electronic Arts Personen mit Soldaten-Kostüm stehen werden um die Werbetrommel für Battlefield 1 zu rühren. Hier gilt: alle Nachbildungen von Waffen oder vergleichbare Gegenstände müssen zuvor angemeldet sowie geprüft werden und erhalten bei der Messe eine spezielle Kennzeichnung.

Die gamescom 2016 findet vom 17. bis zum 21. August in Köln statt.

Teilen