Im Test! Philips Luftreiniger AC4072/11

0
Philips Luftreiniger AC4072/11 Spielzimmer

Philips, einer der weltgrößten Elektronikkonzerne hat uns freundlicherweise den Philips Luftreiniger AC4072/11 zur Verfügung gestellt. Wir haben das Gerät für euch ausgiebig getestet und im Folgenden könnt ihr unsere Eindrücke dazu lesen.

Rund jeder fünfte Bundesbürger leidet an Heuschnupfen (Pollen-Allergie). Sie wird durch den Blütenstaub von Bäumen, Sträuchern, Gräsern, Getreide und Kräutern ausgelöst. Sobald die Pollen in Kontakt mit den Schleimheuten geraten, leiden betroffene Allergiker unter Augentränen-jucken, Fließschnupfen und Asthma. Gerade jetzt im Frühling wo das Wetter wieder schöner wird, sind die Symptome auf Grund des erhöhten Pollenflugs sehr stark. Als Allergiker weiß ich persönlich wie frustrierend diese Erkrankung sein kann. Nach der langen Zeit des trostlosen Wetters, freut man sich wieder die Sonne im Freien genießen zu können, doch leider hemmt die Allergie die Freude ungemein. Philips hat sich diesem weitverbreiteten Problem angenommen und den Luftreiniger AC4072/11 mit mehrlagiger Filtertechnologie entwickelt. Im Folgenden gehe ich sowohl auf die positiven als auch negativen Aspekte des Geräts ein.

 

Fantastische Optik und kinderleicht zu bedienen:

Bevor ich auf die eigentliche Leistung des Luftreinigers eingehe, möchte ich zunächst über das Design sprechen. Philips hat aus meiner Sicht beim Design an alles gedacht und richtiggemacht. Neben der modernen und schlichten Optik, kann das Gerät durch eine hervorragende Benutzerfreundlichkeit überzeugen. Auch die Verarbeitung des Plastik-Gehäuses ist exzellent. Weder scharfe Kanten noch andere Mängel sind auszumachen. Die Inbetriebnahme erfolgt in drei simplen Schritten. Als erstes öffnet man die magnetische Frontkappe und den darin enthaltenen Vorfilter. Anschließend setzt man den im Paket enthaltenen Filter AC4147/10 entsprechend der Anleitung ein und zu guter Letzt bringt man erneut den Vorfilter und die Frontkappe an das Gehäuse. Insgesamt hat diese Prozedur nicht länger als 2 Minuten gedauert. Die Bedienelemente befinden sich gut erreichbar an der Oberseite des Geräts. Fünf Tasten die elegant im Kreis angeordnet sind reichen aus, um verschiedenste Optionen zu ermöglichen. Links daneben sitzt der Luftqualitätssensor, der wie es der Name schon vermuten lässt die Reinheit der Luft misst. Das markanteste Design-Element ist natürlich der Leuchtring, über den man die aktuelle Qualität der Luft ablesen kann. Je nach Luftqualität ändert sich die Farbe des Leuchtrings (Blau = Sehr gut, Lila = Gut, Rosa = Mittelmäßig, Rot = Schlecht). Auf der Rückseite befinden sich die Luftkanäle aus denen die sauber gefilterte Luft ausströmt. Ansonsten ist das Design wie bereits erwähnt schlicht und zugleich modern gehalten, wodurch es nahezu in jede Einrichtung passt.

 

Wie schlägt sich der Philips Luftreiniger AC4072/11 im Betrieb?

Kommen wir nun zum eigentlichen Test des Philips Luftreinigers.
Ohne Voreinstellungen reagiert der Luftfilter auf die niedrigste Sensibilitätsstufe im AUTO Modus. Diese Stufe ist für nicht Allergiker gedacht, da der Filter nur bei starker Luftverschmutzung reagiert. Die Sensibilitätsstufe lässt sich jedoch ohne Probleme auf eines der drei zur Verfügung stehenden Level einstellen. In meinem Fall reicht die mittlere Stufe aus, um meine Beschwerden zu beseitigen. Selbstverständlich lässt sich der Luftreiniger auch im manuellen Modus betreiben. Hierfür muss man lediglich den rechten Knopf „FAN SPEED“ auf der Bedienfläche betätigen, um die Geschwindigkeit des Lüfters nach eigenem Belieben zu ändern. Da Philips allerdings einen Luftqualitätssensor verbaut hat empfiehlt es sich das Gerät im AUTO Modus zu belassen. So sorgt das Gerät rund um die Uhr für saubere Luft und abends stellt es sich ohne Fremdeinwirkung auf den Nachtbetrieb um. Im Nachtbetrieb schalten sich die Anzeigen des Geräts aus, die Lüftergeschwindigkeit und die Betriebsgeräusche werden verringert und der Energieverbrauch minimiert. Zwar sind auch im Nachtmodus leise Geräusche zu hören, jedoch stören die mich persönlich nicht beim einschlafen. Es könnte allerdings für empfindliche Ohren ein Problem darstellen.

Philips Luftreiniger AC4072/11 LeuchtringGenerell muss man zur Lautstärke im Betrieb sagen, dass man die Lüfter bereits bei Guter Luftqualität (Violetter Leuchtring) deutlich hören kann. Je stärker die Luftverschmutzung zunimmt, desto lauter werden die Lüfter. Das mag den ein oder anderen nun abschrecken, doch sobald der Leuchtring blau leuchtet und die Luftqualität somit den Status „Sehr Gut“ erreicht, sind keine störenden Geräusche mehr wahrnehmbar. Sofern man das Gerät rund um die Uhr im AUTO Modus laufen lässt, wird man auch dementsprechend sehr selten mit den Geräuschen des Lüfters konfrontiert.

 

LuftqualitätLautstärke des Lüfters
Ruhemodus35 dB
Blau (Sehr gut)40 dB
Lila (Gut)50 dB
Rosa (Mittelmäßig)55 dB
Rot (Schlecht)55 dB

Was jetzt nur noch fehlt ist unsere Einschätzung zur tatsächlichen wahrnehmbaren Wirkung des Philips Luftreinigers AC4072/11. Als Allergiker fällt es mir sehr einfach diesbezüglich ein Urteil zu fällen. Seitdem das Gerät im AUTO Modus tagtäglich läuft, habe ich absolut KEINE Beschwerden mehr. Weder meine Nase noch die Augen weisen die typischen Symptome auf. Leider behebt es natürlich nicht die Erkrankung als solches. Sobald man das Zimmer oder die Wohnung verlässt, ist wieder alles beim Alten und man leidet erneut unter den Niesanfällen bzw. das Augenjucken. Philips verspricht saubere Luft in den eigenen vier Wänden und genau das liefert der AC4072/11 mit Bravour. Es ist definitiv empfehlenswert saubere Luft zu atmen. Nichts desto trotz sollte man unbedingt einen Arzt aufsuchen um die Allergie behandeln zu lassen. Denn aus den relativ harmlosen Symptomen kann mit der Zeit Asthma entstehen. Nicht nur Allergiker können vom Philips Luftreiniger profitieren. Neben Pollen filtert das Gerät zudem Feinstaub, Allergene, Bakterien, Viren und schädliche Gase (Formaldehyd, Toluol und flüchtige organische Verbindungen). Selbst Zigarettenrauch bereitet dem Kombifilter (HEPA-Filter + Aktivkohlefilter) keine Schwierigkeiten.

Die Wartung ist wie auch schon die Inbetriebnahme äußerst simpel. Alle zwei Monate sollte man den Luftqualitätssensor mit einem feuchten Wattestäbchen reinigen, um einen einwandfreien Betrieb zu gewährleisten. Außerdem muss der AC4147/10 Filter gewechselt werden, sobald die entsprechende „REPLACE FILTER“ LED aufblinkt. Laut Philips hält der Filter bei normaler Nutzung ungefähr 3 Jahre durch, was natürlich ein hervorragender Wert ist.

 

Fazit:

Der Philips Luftreiniger AC4072/11 besteht unseren Praxistest mit Auszeichnung.
Wir können das Gerät vor allem Pollenallergiker empfehlen, da die Lebensqualität durch die gereinigte Luft immens zunimmt. Gesunde Menschen werden wahrscheinlich wenig Nutzen aus dem Gerät ziehen können. Es sei denn man raucht gelegentlich in der eigenen Wohnung und möchte vermeiden, dass der Geruch in den Wänden hängen bleibt. Das Design ist durchdacht und passt durch die moderne und schlichte Optik nahezu in jede Einrichtung. Mit einem Preis von 499,99€ (Stand 27.04.2016) erhält man einen Luftreiniger der kinderleicht zu bedienen ist und genau das abliefert was man als Kunde erwartet. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist aus unserer Sicht in Kombination mit dem langlebigen Filter sehr gut.

 

+ Hervorragende Luftreinigung

+ Praktischer Automatikbetrieb dank Luftqualitätssensor

+ Ideal für Allergiker (ECARF Qualitätsgeprüft)

+ Kinderleichte Inbetriebnahme

+ Modernes & schlichtes Design

+ Einfache Ablesbarkeit der Luftqualität

– Hoher Anschaffungspreis
Teilen