Im Test! JBL Charge 3 tragbarer Bluetooth-Lautsprecher

0

JBL, weltweit bekannt für hochqualitative Audiosysteme im Heim- und Studiobereich, hat uns freundlicherweise den aktuellen Bluetooth Lautsprecher Charge 3 für einen umfangreichen Testbericht zur Verfügung gestellt. Wir haben das Gerät für euch ausgiebig getestet und schildern im folgenden unsere Eindrücke dazu.

 

Technische Daten & Optik

Der JBL Charge 3 ist in fünf Farbvarianten (Schwarz, Blau, Grau, Rot, Türkis) erhältlich. Die Maße lauten: 213 x 87 x 88.5mm (Breite x Tiefe x Höhe) und sind somit für den mobilen Einsatz am See, Sportplatz oder im eigenen Garten ausgerichtet. Dank der iPX7 Zertifizierung ist das Gehäuse zudem komplett Wasserdicht. Es kann problemlos vollständig in Wasser eingetaucht werden, ohne bleibende Schäden zu tragen. An der Oberseite befinden sich alle Bedienelemente wie An/Aus, Play/Pause, Lauter/Leiser sowie der Bluetooth und JBL Connect Button. Die Rückseite enthält eine Abdichtungskappe aus Gummi, um die darin befindlichen Anschlüsse wie Micro-USB, USB und AUX vor Staub und Wasser zu schützen. Im Gegensatz zum Charge 2+ sind die LED Anzeigen zur Bestimmung des aktuellen Akkustandes nicht oben bei den Bedienelementen, sondern unten. Diese befinden sich nun praktischerweise an der Fronseite des Standfußes. Das wohl markanteste Element sind die Dual Radiatoren an den beiden Außenwänden des Geräts. Diese sorgen für einen satten Bass, den man sowohl sehen als auch fühlen kann.

JBL-Charge-3-Grau

Optisch hat JBL beim Charge 3 zum Vorgänger sehr sinnvolle Änderungen vorgenommen. Wie bereits erwähnt ist die Akkuanzeige nun deutlich vorteilhafter positioniert, um auch aus der Ferne die Ablesbarkeit zu gewährleisten. Des Weiteren wirkt das gesamte Gerät dank der nahtlos eingearbeiteten Bedienungstasten edler und stylischer. Zudem wurde die Schutzzertifizierung von iPX5 beim Charge 2+ auf iPX7 angehoben. Zwar ist der integrierte 6000mAh Akku gleich groß geblieben, jedoch wurde die Effizienz immens verbessert. Statt 12 Stunden Laufzeit bietet der JBL Charge 3 nun ganze 20 Stunden Musikgenuss am Stück. Haptisch fühlt sich der Bluetooth Lautsprecher sehr hochwertig an, da das Gewebe sehr fein und akkurat verarbeitet wurde. Auch die Tasten aus Hartgummi unterstützen dieses Gefühl.

 

Klang

Kommen wir nun wohl zum wichtigsten Kriterium eines guten portablen Lautsprechers, nämlich dem Klang. Wir haben den Charge 3 unter verschiedenen Szenarien mit unterschiedlichen Musik-Genres ausprobiert, sodass wir uns einen guten Eindruck bilden konnten.
In einem geschlossenen Raum kann der Charge 3 ohne Probleme ganz allein für eine ordentliche Partystimmung sorgen. Sowohl hohe als auch tiefe Töne klingen selbst bei vollster Lautstärke klar und es kommt zu keinem Zeitpunkt ein Rauschen auf, trotz kabelloser Verbindung. Auch der Bass ist spürbar vorhanden, wobei die Wände bzw. der Boden nicht heftig zum Beben gebracht werden (Dies wird die Nachbarn aber sicher freuen ;D ). Ist die Lautstärke auf 50% eingestellt, lässt sich außerhalb des geschlossenen Raumes die abgespielte Musik problemlos hören. Es beweist, dass viel Power in dem kleinen Kraftpaket steckt. Grundsätzlich spielen die Wände bzw. andere reflektierende Hindernisse eine sehr wichtige Rolle. In einem rundum zugewachsenen Garten beispielsweise, empfiehlt es sich die Lautstärke etwas zu erhöhen im Vergleich zum geschlossenen Raum. So bleibt die empfundene Lautstärke nämlich ungefähr gleich. Auf einem offenen Gelände kann man dementsprechend noch weiter aufdrehen, ohne das die Ohren schmerzen. Im Test hat sich gezeigt, dass jede Musikrichtung gut klingt. Ob Blues, Hip-Hop, Jazz, Reggae, Rock ’n’ Roll‎ oder traditionelle Volkslieder. Jedes Genre wird allerdings mit etwas mehr Bass gespielt als man es vielleicht gewohnt ist. Mir persönlich gefällt dieser Klang allerdings sehr, da ich Hauptsächlich Hip-Hop, House und R&B höre. Was man auch unbedingt wissen sollte ist, dass die Töne nur in Richtung des JBL Logos austreten. Das Design lässt einen nämlich schnell vermuten, dass es sich um einen 360° Lautsprecher handelt, was aber definitiv nicht der Fall ist. Man sollte also stets darauf achten den Charge 3 so zu positionieren, dass die Front in Richtung der Zuhörer ausgerichtet ist. Zusammenfassend lässt sich zum Klang ganz klar sagen, dass jeder Käufer garantiert zufrieden sein wird.

 

Features

JBL-Charge-3-RotMindestens genauso überzeugend wie der Klang ist ohne Frage der integrierte Akku! Dieser kann nämlich tatsächlich die vorgegebenen 20 Stunden aushalten. Natürlich haben wir das Gerät nicht ununterbrochen spielen lassen, allerdings konnten wir den Lautsprecher über eine Woche problemlos nutzen ohne extra laden zu müssen. Besonders praktisch finden wir zudem, dass der Charge 3 gleichzeitig als Powerbank benutzt werden kann, um Smartphone, Tablet oder sonstige Geräte aufzuladen. Eine volle Ladung reicht beispielsweise aus, um drei Mal ein iPhone 6 oder zwei Mal ein Galaxy S7 vollständig zu laden. Es macht also durchaus Sinn den Charge 3 zusammen mit einem passenden USB-Ladekabel mitzunehmen, wenn man unterwegs ist. Stichwort „unterwegs“, heutzutage bedient wahrscheinlich jeder einen solchen Lautsprecher per gekoppeltem Bluetooth Handy oder Tablet. Die Bedienung erfolgt dabei wahlweise direkt am Charge 3 über die Tasten oder auf dem verbundenen Gerät. Wir konnten eine stabile Bluetooth Verbindung von 30m messen, was aus unserer Sicht herausragend ist. Seit 2015 stattet JBL jedes ihrer neuesten tragbaren Lautsprecher mit dem JBL Connect Feature aus, welches ermöglicht mehrere Lautsprecher zu koppeln, um daraus ein echtes Surround-Erlebnis zu erzeugen. Leider konnten wir diese Funktion bisher nicht testen, jedoch soll die Verbindung laut Bedienungsanleitung sehr einfach von statten gehen, indem man bei beiden Geräten den Connect-Button drückt. Die JBL-Connect App ermöglicht unter anderem individuelle Anpassungen, um den für sich idealen Stereo Sound zu kreieren.

Irgendwelche Mängel bzw. Kritik am Gerät auszumachen fiel uns sehr schwer, da das Gesamtpaket nahezu perfekt ist. Nichts desto trotz haben wir vor allem Softwareseitige-Dinge gefunden die uns etwas stören. Sobald man das Gerät Ein- oder Ausschaltet, ertönt ein lauter nicht regulierbarer Sound, welcher wie das Geräusch eines Motors klingt. In ruhigen Orten könnte der Sound als störend empfunden werden. Außerdem fehlt auf dem gekoppelten Smartphone oder Tablet ein Indikator zum Ablesen des aktuellen Akkustandes. Dieses Feature bieten heutzutage bereits Bluetooth Lautsprecher für weniger als 20€. Hier muss JBL dringend mit einem Software Update nachbessern. Da es die Hardware nicht betrifft, sind es wie bereits gesagt lediglich kleine Schwächen, die JBL mit Sicherheit in kommenden Software Updates beheben wird.

 

Fazit

Der JBL Charge 3 Bluetooth Lautsprecher ist ein Kraftpaket und Alleskönner, den wir ohne Einschränkungen jedem empfehlen können, der aktuell nach einem mobilen und kabellosen Speaker sucht. Das Gerät ist hervorragend verarbeitet und liefert sowohl innen als auch draußen fantastischen Klang mit überraschend viel Bass. Obendrein ist der Charge 3 Wassergeschützt (iPX7 klassifiziert) und kann zudem neben der Musikwiedergabe parallel als Powerbank benutzt werden. Der integrierte 6000mAh sorgt dabei für 20 Stunden ununterbrochenen Musikgenuss. Mit einem Preis von 179€ ist das Preis-Leistungsverhältnis in Anbetracht der Funktionsvielfalt exzellent.

 

+ Fantastischer Klang mit überraschend sattem Bass

+ Stylische Optik & einfache Bedienung

+ Wasserdicht gemäß iPX7

+ Powerbank Funktion

+ Überragende Laufleistung (6000mAh)

+ 30m Bluetooth Reichweite

+ Hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis

– Lautes Geräusch beim Ein- und Ausschalten

– Akkustand am Smartphone nicht ablesbar

Teilen