Releasetermin: 05.11.2021

Medientyp: Blu-Ray, Download                            Genre: Plattformer                             Entwickler: Microids                             Herausgeber: Astragon

Bestellen bei Amazon.de

 

 

Die Schlümpfe kennt wohl jeder. Die kleinen blauen Geschöpfe, die im Wald leben und sich vor Angriffen des bösen Zaubereres Gargamel schützen müssen.

Microids beschwert uns dieses Jahr Die Schlümpfe: Mission Blattpest. Wie sich der Plattformer geschlagen hat, erfahrt ihr hier.

Story

Die Geschichte ist schnell erklärt. Gargamel hat in einem Zauberbuch eine Formel gefunden, um eine bösartige Pflanze zu erschaffen: Die Blattpest. Diese Pflanze produziert Samen, die giftig für den Wald sind und auch Schlümpfe anziehen und gefangen halten. Nun liegt es an den Schlümpfen,  die Blattpest zu heilen. Dazu bekommt man den Schlumpfisator, mit dem man befallene Pflanzen ansprühen und heilen kann. Ihr könnt zwischen vier Charakteren wählen: Schlaubi, Hefty, Schlumpfine und Koochschlumpf.

Überall findet ihr befallene Pflanzen

Ein Kinderspiel .. oder?

Wenn man an die Schlümpfe denkt, denkt man sofort an die kindgerechte Serie. So stellt man sich wohl auch ein Spiel vor. Die Schlümpfe: Blattpest hat auf jeden Fall eine kindgerechte Aufmachung. Bunte Grafik und keine komplexen Dialoge. Dafür fordert es einen an einigen Stellen jedoch ziemlich mit Sprungpassagen, die es in sich haben. Über Pilze, die als Trampolin fungieren, müsst ihr Abgründe überqueren und euch euren Weg durch die 5 Welten bahnen.

Die hübsche Grafik kann mit kniffligem Gameplay trügen

Gameplay und Grafik

Das Gameplay des Spiels läuft ohne Verzögerungen. Jede Eingabe wird sofort im Spiel umgesetzt. Das große Manko ist hier die Kamera – steht man zu dich an einer Wand oder einem anderen Gegenstand, zoomt die Kamera sehr nah an die Spielfigur heran, was es schwer macht, Sprünge abzuschätzen oder sich allgemein umzuschauen. Das kann den ein oder anderen Patzer verursachen. Auch gab es Schwierigkeiten mit der Engine in späteren Leveln. Gerade in der letzten Welt muss man Gargamels Licht ausweichen, um nicht gefasst zu werden. Hier ist es oft passiert, dass ich an einer Stelle feststeckte, weil sich das Licht in einem Rhythmus bewegt hat, der es unmöglich macht, weiter zu kommen. Ein zurückgehen zu einer früheren Stelle konnte das Problem jedoch jedes Mal beheben.

Ein weiteres Manko, was den Spielspaß etwas trübt, die die langen Ladezeiten. Das Spiel besitzt nicht viele davon. Ladezeiten befinden sich Immer im Übergang zwischen Leveln und Welten, aber nie in Mitten von Leveln. Aber auch bei den wenigen Ladezeiten ist es ermüdend, länger als 30 Sekunden zu warten.

Die Ladebildschirme sieht man etwas länger

Die Grafik ist, wie oben erwähnt, sehr bunt und passt perfekt zum Stil der Schlümpfe. Es macht richtig Spaß, durch die verschiedenen Level zu laufen und die vergifteten Pflanzen sowie Collectibles zu finden.

Hindernisse?

Die Level sind allesamt sehr schön gestaltet, jedoch auch etwas leer. Gegner findet man eher vereinzelt und wenn mehrere auf einem Haufen ist, dann muss man alle besiegen um weiter zu kommen. Dabei hat man schnell raus, wie man welche Gegner besiegt. Den Schwierigkeitsgrad kann man nach Belieben und jederzeit im Spiel anpassen, jedoch sind die Gegner selbst auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad keine große Herausforderung.

Es gibt einiges zu tun

Die Schlümpfe: Mission Blattpest bietet einiges. Für jedes Level hat man eine Anzeige, mit der man verfolgen kann, zu wie viel Prozent man ein Level schon bereinigt hat. Des Weiteren gibt es einige Collectibles. So kann man Jokeys Geschenke, Fläschchen, Rinden, Pilze und Alraunen sammeln. Diese benötigt man, um den Schlumpfisator aufzuwerten und um neue Fähigkeiten frei zu schalten, mit denen man dann an noch mehr Sammel-Items kommt. Die Collectibles sind teilweise sehr gut versteckt. Man muss Pilze in einer bestimmten Zeit heilen, sich in Baumkronen begeben oder Passagen mit einer Stampfattacke freilegen, um sie zu finden.

Verbessert euren Schlumpfisator und schaltet neue Fähigkeiten frei

Fazit

Die Schlümpfe: Mission Blattpest ist definitiv eines der besseren Plattformer auf modernen Konsolen. Für mich persönlich war der Schwierigkeitsgrad angenehm, ich kann mir jedoch vorstellen, dass gerade die geforderte Geschicklichkeit in den Sprungpassagen für Frustration bei einigen Spielern sorgt. Diesen Umstand kann man mit dem Anpassen des Schwierigkeitsgrades nun nicht beheben. Es macht Spaß, die Welten zu erkunden sich auf die Jagd nach den ganzen Collectibles zu begeben. Die langen Ladezeiten und die Probleme mit der Kamera kann man verschmerzen, auch wenn sowas nicht unbedingt sein muss. Dennoch gibt es für mich eine klare Kaufempfehlung an die, die Plattformer lieben und eine gewisse Herausforderung suchen.

Wertung im Einzelnen
Story
7
Gameplay
6
Grafik
8
Atmosphäre
7
Abwechslung
6
Teilen
Hallo, ich bin Yasemine und 30 Jahre alt. Den ersten Kontakt zu Videospielen hatte ich auf dem NES mit Mario Bros. Am Liebsten spiele ich Jump 'n Runs, Beat 'em ups und Hero-Shooter.