Releasetermin: 27.03.2020

Medientyp: Blu-ray Disc, Download
Genre: Beat Em Up
Entwickler: Arc System Works, Cygames
Herausgeber: Cygames, Marvelous USA, Marvelous

Bestellen bei Amazon.de

Granblue Fantasy machte sich 2014 auf Mobilgeräten einen Namen. Dort konnte das Rollenspiel viele Fans gewinnen und sie in die Himmelswelt entführen. Immerhin wurde der Titel über 25 Millionen Mal heruntergeladen. Es folgte sogar ein Manga und eine eigene Animeserie, die sich auf die Story fokussiert. Nun, 6 Jahre nach dem eigentlichen Release, entschied man sich dazu ein 2D/3D Fighting Game im selben Universum auf den Markt zu bringen. Dies soll ebenfalls ein wenig die Wartezeit auf Granblue Fantasy: Relink überbrücken. Letzteres wird ein Action-Rollenspiel, mit dem Cygames ganz groß durchstarten möchte. Dieser Test widmet sich aber dem Animeprügler, der von Arc System Works entwickelt wurde. Wer Dragon Ball FighterZ gespielt hat, dem sollten die Entwickler ein Begriff sein. Ob die Macher mit Granblue Fantasy: Versus ebenfalls ein Meisterwerk geschaffen haben, klärt sich im Test.

Eindrucksvolle Kämpfe in schöner Anime Inszenierung

Was zunächst positiv auffällt ist das Kernelement des Spiels. Die Kämpfe laufen flüssig ab und sehen gut aus. Mit einer hohen Varianz an unterschiedlichen Kämpfertypen ist für jede Menge Abwechslung gesorgt. Es gibt die Standard Schwertkämpfer, aber auch Fernkämpfer und Magier bis hin zu Wrestler. Jeder der Charaktere ist auf eigene Weise einzigartig und grenzt sich völlig von anderen ab. Hier kann jeder Spieler nach Belieben seine eigene Spielweise finden.

Neben normalen Kombos verfügt jeder auch über einige Spezialangriffe. Diese können geübte Spieler wieder per klassischer Viertelkreisbewegung (Runter, Vor, Kreistaste) ausüben. An Anfänger wurde dieses Mal aber auch gedacht, denn dieselben Moves lassen sich ebenfalls über die rechte Schultertaste aktivieren, was die Steuerung nicht ganz so komplex macht. Dafür muss man aber ein wenig an Cooldown Zeit einbüßen. Ultimative Angriffe sind auch enthalten und können ab einer bestimmter Energieanzeige ausgeführt werden. Sobald die Lebensanzeige in den blauen niedrigen Bereich fällt, kann sogar eine abgewandelte noch stärkere Version angewendet werden, die Gegner in einer gut-aussehenden Zwischensequenz in die Mangel nimmt.

Optisch ist Granblue Fantasy: Versus große Klasse! Die Spezialmanöver sind alle aufwendig inszeniert.

Die Inszenierung kommt dabei ebenfalls nicht zu kurz. Alle Moves strahlen nur so vor Partikel Effekten und die ultimativen Angriffe warten mit einer Videosequenz auf, die auch nach dem 100-Male noch spannend anzusehen ist. Hier hat Arc System Works wieder tolle Arbeit geleistet.
Auch in Hinsicht auf den Sound wurde großartig gewählt. Die einzelnen Tracks variieren zwischen verträumt und antreibend und bleiben Spielern positiv im Gedächtnis. Überhaupt sind es die kleinen Details, die den Unterschied machen.

Die kleinen Details machens aus

Die Entwickler legten sehr viel Wert auf den Detailgrad ihres Spiels. Es sollte gerade Fans des Originals an viel Stellen abholen und etwas zum Wiedererkennen liefern. So sind zum Beispiel die Attacken wunderschön animiert und 1:1 aus dem Mobilespiel übernommen worden. Das Gleiche lässt sich übrigens auch über enthaltene Outfits oder sogar Haltungen der Figuren sagen. Im Hintergrund einiger Karten kann man auch den ein oder anderen Charakter aus dem Mobile Game erkennen. Ganz große Klasse wie viel Arbeit hier in den Detailgrad gesteckt wurde.

Zwar fällt die Größe des Charakter Rosters ziemlich klein aus, dafür gibt es aber auch jede Menge Interaktionen zwischen ihnen. Jede Figur hat eigene Sprüche für ihr Gegenüber und reagiert anders auf seinen Gegner. Der Gegner wiederum antwortet mit einer eigenen Phrase. So erfahren Neulinge etwas mehr über die Beziehungen der Charaktere und Veteranen des Universums haben etwas, worüber sie schmunzeln können. Außerdem verleiht es den Kämpfer etwas mehr an Charaktertiefe.

Je nachdem welche Figur euch als Gegner gegenübersteht, reagiert euer Charakter anders auf ihn. Das Spiel ist voller kleiner Details, auf die die Entwickler geachtet haben.

Wer aber noch mehr über die Figuren und die Welt von Granblue erfahren möchte, kann sich in der Galerie austoben. Dort erfahrt ihr alle Infos zu den Charakteren wie Alter, Hobbies, was sie nicht mögen und eine Kurzbeschreiben, oder zu den einzelnen Orten, die unser Trupp im Laufe der Story erkundet.

Storymodus: Nette Dreingabe mit RPG Elementen

An RPG Fans wurde im Story Modus gedacht. Dieser spielt sich etwas anders als die eigentlichen Kämpfe und erzählt eine eigenständige Geschichte abseits der des Mobile-Games. In dieser Version der Geschichte ergreift etwas von Menschen Besitz, um die negativen Emotionen zu wecken und sie nach eigenem Willen zu steuern. Gran und seine Freunde machen sich also wieder zu altbekannten Inseln auf, um dieser unbekannten Macht auf den Grund zu gehen. Man trifft im Verlauf der Story auf jede Menge bekannte Gesichter des Originals. Aber auch Neulinge werden durch zusätzliche Informationen, die man sich jederzeit ansehen kann, abgeholt. Die Konversationen laufen meist durch komplett vertonte Textwände ab. Manchmal darf man sich aber auch auf die ein oder andere gut inszenierte Story Videosequenz freuen. In dieser Hinsicht ist das nichts, was man nicht schon in anderen Spielen dieser Art gesehen hat, aber dennoch eine nette Ergänzung zu den eigentlichen Kampfmodi. Die Story selber überzeugt auf die Dauer leider nicht und die typischen Anime/Manga Klischees lassen manchmal auch durchblicken. Fans des Mobile Ablegers werden aber sicherlich ihre Freude mit der etwas abgewandelten Story haben.

Der Storymodus trumpft in der Spielweise und zaubert schön animierte Zwischensequenzen auf den Bildschirm, schwächelt aber in Ladezeiten und der Erzählung.

Für etwas Abwechslung sorgt aber die Spielweise des Modus. Man kann sich diesen quasi wie einen Sidescroll-Klopper vorstellen, bei dem ihr mehrere Gegnermengen auf einer Ebene verhaut. Gelegentlich wechselt die Ebene auch auf eine weitere. Leider geschieht dieser Wechsel manchmal auch, obwohl man weiterhin auf der gleichen Ebene bleibt, sich dann nur andere Gegner hinzugesellen. Damit sind dann lästige Ladezeiten verbunden, die man eigentlich hätte vermeiden können. In den Kämpfen selbst steht euch manchmal auch ein zweiter Charakter bei. Dieser kann auch im Couch Koop von einem zweiten Spieler übernommen werden, der mit euch zusammen auf die Gegner kloppt. Besonders hilfreich wird dies bei den Bosskämpfen, die ihr im Laufe der Story überwinden müsst.

Im Storymodus spielt ihr wie in einem Sidescroll-Klopper und bekämpft mächtige Bosse.

Die Damagewerte werden durch eure Ausrüstung festgelegt. Schließt ihr Missionen unter bestimmten Bedingungen ab oder besiegt Bosse, erhaltet ihr neue Waffen, die eure Werte erhöhen. Diese Waffen lassen sich auch upgraden oder mit speziellen Attributen versehen. Visuell sehen die Waffen sehr ansprechend aus – das leider aber nur auf Bildern, denn als „Skin“ wird die ausgerüstete Waffe leider nicht angezeigt. Auch wenn der Storymode nur mittelmäßig ausfällt, gibt es weitere Modi, die den Spielspaß verlängern.

Reichlich Modi vorhanden

Neben dem Storymode profitieren Spieler von dem gewohnten Versus Mode, bei dem ihr gegen einen Gegner eurer Wahl oder einen zweiten Spieler antreten könnt. Online Kämpfe nach Rangliste oder Casual sind übrigens auch vorhanden. Um Online spielen zu können, müssen aber erst einige Testkämpfe absolviert werden. Damit bestimmt das Spiel euer Skilllevel, auf dem das Matchmaking basiert. Wer seine Fähigkeiten trainieren möchte, kann dies in einem Trainingsmode tun. Alle Fähigkeiten des ausgewählten Kämpfers sind schön und übersichtlich untereinander mit der dazugehörigen Tastenfolge und Erklärung aufgereiht. Wer auf einen Arcade Modus nicht verzichten möchte, braucht keine Angst zu haben. Ihr könnt auch hier mehrere Kämpfe hintereinander ausfechten und werdet zum Schluss mit neuen Kostümfarben zum gewählten Charakter belohnt.

Wertung im Einzelnen
Gameplay
9
Story
6
Inhalt & Umfang
8
Grafik & Performance
8
Sound
9
Teilen
Lexrer
Hallo zusammen, mein Name ist Alex, bin derzeit 24 Jahre alt und lebe derzeit im Ruhrgebiet in der schönen Wasserstadt Mülheim an der Ruhr. Zu meinen Hobbys gehören u.a. Sport, Kino, Videobearbeitung und natürlich das Spielen, Informieren und Konsumieren von Videospielen aller Art. Ich freue mich euch jederzeit mit den spannensten Neuigkeiten aus der Gaming Branche zu versorgen. :) Gamer bin ich seit meiner Kindheit und nutze seit jeher hauptsächlich die Playstation als Platform. Falls Fragen bestehen, könnt ihr mich gerne kontaktieren. Genres: Action, Horror, Shooter, Adventure, RPG, Online Gaming, Beat Em Up, MMO, Walking Simulator, ...