Releasetermin: 16.11.2018

Medientyp: Modulkarte, Download
Genre: Strategie
Entwickler: Firaxis Games, Aspyr Media
Herausgeber: 2K Games

 

Bestellen bei Amazon.de

 

Die Sid Meier’s Civilization-Hauptreihe war bis auf wenige Ausnahmen vor kurzem noch exklusiv dem PC vorbehalten. Mit Civilization: Revolution erschien in der Vergangenheit bereits ein Ableger für PS3 und Xbox 360, doch ein Hauptspiel der Serie schaffte es seit Civilization II nicht auf Konsolen. 2K Games veröffentlichte Ende letzten Jahres allerdings auch einen iOS-Port von Civilization VI. Erst war der Titel für iPad verfügbar, mittlerweile lässt er sich auch auf iPhones spielen. Damit sollte es aber nicht genug sein: Civilization VI wurde nun auch für die Nintendo Switch veröffentlicht und stellt damit sowohl eine portable Fassung als auch Konsolenversion dar. Ist das Experiment geglückt oder ist das komplexe Strategiespiel auf der Switch nicht gut untergebracht?

Strategisches Geschehen mit unzähligen Möglichkeiten

Nicht nur viele PC-Spieler kennen sicherlich bereits das rundenbasierte Konzept der Reihe. Civilization überlässt dem Spieler eine Nation, die 4000 v. Chr. mit einer einzelnen Stadt startet. Als Oberhaupt obliegt es uns, die richtigen Entscheidungen zu treffen, um das eigene Reich in den nächsten 500+ Runden zur dominanten Macht zu machen. Dabei hat der Spieler unzählige Aspekte zu beachten, die jeden Durchgang aufs Neue ein Stück weit unvorhersehbar machen. Allein die ausgewählte Zivilisation hat großen Einfluss darauf, was der Spieler zu erwarten hat. Jede Nation hat nämlich individuelle Vorteile, die unterschiedliche Spielweisen begünstigen.

Spieler erkunden ihre Startumgebung, die ebenfalls das Geschehen stark beeinflusst. An passende Stellen werden neue Städte gegründet, doch schnell stößt man auch auf andere Zivilisationen, die uns freundlich oder feindlich gesinnt sein können. Eine florierende Wirtschaft ist essentiell, weshalb man stets ein Auge auf die verfügbaren Ressourcen werfen sollte. Jede Stadt kann Bezirke und Gebäude, Naturwunder, Projekte oder auch Einheiten produzieren. Zudem nimmt die Forschung eine wichtige Rolle ein, da mit ihr entschieden wird, welche Einheiten oder Gebäude in Zukunft zur Verfügung stehen und welche Rohstoffe sich abbauen lassen.

Stundenlanger Spaß ist garantiert

Handelswege werden errichtet, Allianzen geschmiedet. Die eigenen Städte müssen mit Mauern gesichert und auch die See kann erkundet werden. Man sollte jederzeit darauf achten, dass die Städte ausreichend Wohnräume bieten und genug Nahrung für die Bürger bereit steht. Auch die Goldeinkunft sollte man ebenso im Blick haben wie den Zuwachs an Wirtschafts- und Kulturpunkten. Ebenso kann die Wahl der Regierungsform und die Politik-Agenda oder auch die religiöse Ausrichtung über Sieg und Niederlage entscheiden. Ihr merkt schon, dass Spielern abermals viele Möglichkeiten gegeben werden, um ihren ganz eigenen Geschichtsverlauf zu kreieren. Das mag anfangs etwas überwältigend sein, doch zum Glück gibt es nicht nur einen ausführlichen Tutorial-Modus, sondern auch noch eine Berater-Figur, die Neulingen während eines Durchgangs durchwegs wichtige Tipps geben.

Civilization VI kommt als neuestes Spiel der Reihe mit vielen “Quality of Life”-Funktionen daher, die einen runden Spielfluss sicherstellen. Tatsächlich hatte ich bereits auf dem PC viele spaßige Stunden mit dem süchtig machenden Titel und konnte dieses Erlebnis nun nahtlos auf der Nintendo Switch fortführen. Durch das erwähnte dynamische Spielgefühl tritt auch nach langer Spielzeit keine Langeweile auf. Zudem können unterschiedliche Regeln das Spielgeschehen verändern, ebenso die gewählte Karte und Kartengröße. Außerdem gibt es spielbare Szenarien wie beispielsweise “Alexanders Eroberungen” oder “Hedwigs Vermächtnis”, die vorgefertigte Zielsetzungen bieten und damit frischen Wind ins Gameplay bringen.

Moment – ein Strategiespiel ohne Tastatur und Maus?

Sicherlich einer der Gründe, warum Civilization hauptsächlich auf dem PC zuhause ist, dürfte die Steuerung darstellen. Als komplexes Strategiespiel mit diversen Menüs ist die Steuerung per Maus und Tastatur die beste Art, die Titel zu spielen. Für den Switch-Port von Civilization VI haben sich Aspyr und Firaxis ein Kontrollschema ausgedacht, was zumindest im Ansatz an diese Umsetzung herankommen soll. Das Spiel verfügt über Touchpad-Kontrolle im Handheld-Modus und hat zudem eine Controller- bzw. Joy Con-Steuerung spendiert bekommen. Ich muss sagen, dass ich erstaunt darüber war, wie gut diese beiden Optionen funktionieren. Die Benutzeroberfläche ist fantastisch auf die Switch angepasst und auch die Menüführung ist sehr gelungen, sobald man sich an sie gewöhnt hat.

Alle Knöpfe haben eine oder teils gar mehrere Funktionen und so kann die Steuerung anfangs überladen wirken. Die Tasten sind jedoch recht sinnvoll belegt. So betätigt man mit den Triggern den Zoom und schaltet mit den Bumpern zwischen den verschiedenen Menüs hin und her. Mit den Diagonalknöpfen bestimmt man Aktionen für ausgewählte Einheiten bzw. die Interaktion mit dem markierten Feld. Gelegentlich fand ich die Auswahl von Einheiten mit dem linken Stick etwas mühselig. Dies funktioniert bei Nutzung des Switch-Touchscreens besser. Daher habe ich im Handheld-Modus sehr zu schätzen gelernt, dass man Touchscreen-Befehle und Joy Con-Steuerung kombinieren kann. Insgesamt lässt sich der Titel auf der Switch besser steuern, als ich im Vorfeld gedacht habe. Natürlich bleiben Maus und Tastatur das Nonplusultra zum Spielen von Strategietiteln, doch auch auf der Switch kam ich sehr gut zurecht, nachdem ich mich an das Kontrollschema gewöhnt hatte.

Eine Handvoll Zusatzinhalte, leider aber keine „Komplettversion“

Die Switch-Version beinhaltet das Basisspiel und auch sämtliche Änderungen und Verbesserungen, die auf dem PC seit Release nachgeliefert wurden. Auch eine Reihe von DLC-Inhalten ist Teil dieser Fassung. Dabei handelt es sich um Zivilisationen, die angesprochenen Szenarien und neue Staaten sowie Naturwunder, die Spieler auf dem PC durch die Deluxe Edition erhalten bzw. zusätzlich kaufen konnten. Schade ist hingegen, dass die erste große Erweiterung namens “Rise & Fall” nicht mit dabei ist. Diese ist noch nicht für die Switch erhältlich, wird wohl aber noch als kostenpflichtiger DLC im eShop erscheinen. Inhaltlich gibt es sonst keine Extras. Neben der zugeschnittenen Steuerung möchte ich an dieser Stelle aber noch positiv hervorheben, dass die Entwickler das Spielinterface sowohl für das Spielen am TV per Dock als auch im Handheld-Modus angepasst haben. Sämtliche Symbole und Textfenster werden stets in einer passenden Größe angezeigt, was auf der Switch leider noch nicht selbstverständlich ist.

Ohne Online-Multiplayer, nur mit lokaler Alternative

Ein Feature wurde leider gestrichen: Civilization VI bietet auf der Switch keinen Online-Modus, um sich mit anderen Spielern über das Internet zu messen. Im gleichen Netzwerk kann man vier Geräte lokal miteinander verknüpfen und gegeneinander spielen, doch diese Option werden wohl nur die wenigsten nutzen. Generell ist Civilization eine Reihe, die mit Partien gegen die KI groß geworden ist, sodass viele den Online-Multiplayer womöglich kaum vermissen werden. Schade ist das Fehlen dennoch!

Solide Grafik und leichte Performanceeinbrüche in späteren Runden

Die Grafik des Spiels ist auf der Nintendo Switch generell gelungen. Civilization VI sieht genauso aus, wie man sich den Titel als portable Version vorgestellt hat. Natürlich mussten einige Effekte und der Detailgrad etwas heruntergeschraubt werden, doch unterm Strich sieht das Strategiespiel gut auf der Switch aus. In späteren Runden kann die Bildrate ein wenig in den Keller gehen, wenn viele Einheiten und Gebäude auf dem Bildschirm zu sehen sind. Diese gelegentlichen Ruckler sind jedoch verschmerzbar. Eher hat mich gestört, dass man nach einigen Spielstunden recht lange warten muss, während das Spiel die Züge der KI-Gegner simuliert. Nach vielen Runden muss man dann gut und gerne auch mal über eine halbe Minute warten, bis man wieder an der Reihe ist.

Auch die anfängliche Ladezeit ist mir negativ aufgefallen. Bis man vom Switch Home-Bildschirm im Spiel ist und seinen Speicherstand geladen hat, vergehen über zwei Minuten. Da Civilization VI auf dem PC aber mit ähnlichen Problemen zu kämpfen hat, will ich dies der Switch-Version nicht sonderlich ankreiden. Die starke deutsche Lokalisation sowie die stimmige Hintergrundmusik sind hingegen auch auf der Switch eine Stärke.

Wertung im Einzelnen
Gameplay
9.5
Inhalt und Umfang
9
Einsteigerfreundlichkeit
8
Steuerungsschema der Switch-Version
8.5
Grafik und Performance
8
Sound
9.5
Teilen