Releasetermin: 17.10.2019

Medientyp: Blu-ray Disc, Download
Genre: Action-Adventure
Entwickler: HexaDrive
Herausgeber: Oasis Games / THQ Nordic / Sony

Bestellen bei Amazon.de

Im Jahre 2015 konnte ein chinesischer Animationsfilm die Masse begeistern. Der Film handelt über einen Affen namens Sun Wukong, der 500 Jahre lang in einem Eiskristall gefangen war und nun für das Gute kämpfen muss. Aufgrund des Erfolgs des Films entwickelte THQ Nordic ein Videospiel, das auf dem gleichnamigen Film basiert. Spieler schlüpfen in die Rolle von Sun Wukong und erleben die Geschichte neu. Doch schafft es das Spiel genauso zu begeistern wie der Film es tat? Erfahrt es im Test. 

Ein böser Affe wird zum guten Affen 

Wie im Film erwacht der Affe aus dem Eiskristall, nachdem er 500 Jahre lang darin eingesperrt war. Währenddessen wird ein kleiner Junge namens Liuar von Kröten-ähnlichen Monstern bedroht. Nachdem ihr die Gegner verhauen habt, beginnt eure Reise. Schnell stellt ihr fest, dass Sun Wukong nicht über seine vollen Kräfte verfügt. Ihm wurden magische Fesseln angelegt, die seine Macht unterdrücken. Um die Fesseln loszuwerden, müsst ihr Gutes tun und der Menschheit helfen. 

Ihr müsst Gutes tun, um die Fesseln seiner Kräfte zu lösen.

Da zufälligerweise der Junge euren Weg kreuzt, ist dies bereits eurer erster Anhaltspunkt, um Gutes zu tun. Ihr macht euch also mit Liuar auf den Weg und begegnet jede Menge Gefahren, die euch auf eurer Reise behindern. Das ist auch schon der Kern der Geschichte: Böser Affe wurde weggesperrt, da er zu mächtig war und muss sich nun für das Gute einsetzen, um daraus zu lernen und seine Kräfte wieder zu bekommen. Viel Komplexität und Story Twists sollten hier aber nicht zu erwarten sein, da das Spiel grundsätzlich für das jüngere Publikum konzipiert worden ist. Trotzdem kann die Geschichte auch Erwachsene gut unterhalten. Wer den Film bereits gesehen hat, sollte auch schon wissen, wie die Handlung verlaufen wird. Die Geschichte ist zwar nicht 1:1 dem Film nachempfunden, geht aber in die gleiche Richtung und endet ähnlich. 

Was mir weiterhin positiv aufgefallen ist, ist der Fakt, dass der generelle Art Style und die Animationen dem Vorbild aus dem Film sehr gut nachempfunden worden sind. Die Zwischensequenzen sehen 1:1 wie der bekannte Animationsfilm aus und sehen diesem nahezu zum Verwechseln ähnlich. Leider gibt es auch Videosequenzen, die aus einzelnen Bildern bestehen und wie ein Bilderbuch mit Dialogen ablaufen. Warum man hier nicht durchgängig die animierten Sequenzen verwendet hat, ist mir schleierhaft. Apropos Dialoge: Die Vertonung ist vollständig in deutscher Sprache synchronisiert und kann sich hören lassen. Für den Affenkönig wurde sogar der deutsche Sprecher von Jackie Chan ausgewählt. Aufgrund der ähnlichen Thematik rund ums Kung Fu, passt dies auch wunderbar zusammen. 

Mal spektakuläre Videosequenzen und leider auch mal Videos in Form von Standbildern wie im Bild. Letzteres hätte gern durch die besseren Zwischensequenzen ausgetauscht werden können.

Kung Fu vom Feinsten 

Trotz der versiegelten Kräfte, können wir den Monstern noch im Nahkampf ordentlich auf den Putz hauen. Sun Wukong ist dem Kung-Fu mächtig und hat so einige Tricks auf Lager. Auch vom Kampfsystem sollte nicht zu viel Komplexität erwartet werden. Im Grunde genommen ist dieses sehr einseitig und verläuft über den gesamten Spielverlauf gleich. Mit der Viereck Taste führen wir eine kurze Kombikette aus und mit der Dreieck Taste einen schweren Deckungsbrechenden Schlag. Trotzdem bieten die Kämpfe noch die ein oder andere Besonderheit, die das Kampfsystem auch auf Dauer spaßig gestalten.  

Zum einen wären da die Konter-Angriffe. Schlagt ihr in der gleichen Sekunde wie euer Gegner, führt ihr einen kurzen Einzelkampf mit diesem aus. Mit wiederholtem Viereck Drücken seht ihr einer kurzen Sparring Sequenz zu und finished den Gegner am Ende in einer kurzen Animation. Stehen ein paar andere Gegner in unmittelbarer Nähe könnt ihr diese Animationssequenzen sogar mit beispielsweise 3 Feinden auf einmal betreiben. Der Finisher beseitigt dann alle 3 Gegner auf einmal. Das sieht nicht nur cool aus, sondern ist auch effektiv.
Entscheidet ihr euch für einen Konter mit der Dreieck Taste, überspringt ihr die Sparring Sequenz und schaltet den Gegner direkt aus – das natürlich auch mit einem coolen Zeitlupen Finisher.
Taumeln die Feinde oder liegen auf dem Boden, habt ihr ebenfalls die Möglichkeit einen vernichtenden Treffer zu landen. Sun Wukong springt dabei auf das Monster und versetzt ihnen einen Tritt in die Magengegend. Manche Konter sind sogar bei Bosskämpfen möglich. 

Die Finisher sind wuchtig und bereichern das Kampfsystem ungemein.

Zum anderen können Gegenstände genutzt werden, um euch den Kampf zu erleichtern. Diese könnt ihr entweder im Nahkampf verwenden oder auf eure Gegner werfen. Nutzt ihr beispielsweise eine kleine Holzbank und werft diese auf einen Feind, fängt dieser an mit der Bank zu jonglieren. Wer den Zeitpunkt nutzt, kann nun ebenfalls einen Crushing Blow landen. 

Wem das noch nicht genug ist, darf sich ein wenig mit der Magie des Affenkönigs anfreunden, die man später im Spiel freischaltet. So kann man aus einem Menü mehrere Moves auswählen, die man auf Kosten der Magieleiste verwendet. Sun Wukong ist so zum Beispiel in der Lage seine Widersacher u.a. mit einem mächtigen Feuersturm vom Platz zu fegen oder einen Stab zu beschwören, mit dem man die Feinde zu Brei verarbeitet. 

Die Entwickler bemühten sich das Kampfsystem so zu gestalten wie man es im Film rüberbringt. Und es gelingt ihnen auch – Dank der Abwechslung und der lustigen Tricks fühlt es sich auch so an als kontrolliere man den mächtigen und von allen gefürchteten Affenkönig. Die Kombi Möglichkeiten fallen zwar relativ gering aus, da es nur wenige Kombos gibt, aber das Kontersystem oder die Nutzung von Gegenständen und Magie machen dieses Manko wieder wett. 

Upgrades und NPCs 

Wie man es in einem Adventure Spiel erwartet, gibt es in Monkey King: Hero is Back auch NPCs, bei denen man seinen Trankvorrat aufstocken oder seine Werte verbessern kann. Diese trifft man in regelmäßigen Abständen, während man sich von Gebiet zu Gebiet bewegt. Um sich zu heilen oder die Magieleiste wieder zu füllen, braucht man natürlich Tränke. Dazu gibt es einen NPC, der euch damit versorgt. Im Gegenzug müsst ihr der netten Dame ein paar Materialien geben, die ihr in der Welt von Monkey King findet. Im Austausch könnt ihr so Tränke herstellen. 

Ein weiterer NPC belohnt euch mit Upgrades, wenn ihr ihm Erdkönige bringt. Die Upgrades betreffen die Erhöhung der Gesundheit, die Vergrößerung der Magiekapazität oder dem Erweitern der Kombikette, die ihr mit Viereck ausführen könnt. Erdkönige findet ihr ebenfalls in den einzelnen Level. Diese sind aber etwas versteckter und müssen aktiv von euch gesucht werden. Es lohnt sich also die Level ausführlich zu erkunden und Ausschau nach Vasen oder kleinen Maulwurfhügeln zu halten, in dem sich die winzigen Könige aufhalten. 

Bei den NPCs könnt ihr eure Werte erhöhen oder Tränke kaufen.

Die beiden NPCs findet ihr immer in Verbundenheit mit einem Speicherpunkt. Beim Speicherpunkt könnt ihr auch eure Magieskills aufwerten. Das geschieht mit Skillpunkten, die ihr durch das Besiegen von Feinden erhaltet.
Auch dieses System ist sehr simpel gestaltet und wirft nicht mit zu viel Möglichkeiten um sich. Nebenquests oder ähnliche Dinge gibt es allerdings nicht. Ihr folgt lediglich der Hauptstory und habt bei den NPCs die Gelegenheit auf Upgrades oder Heilitems. 

Abwechslungsreiches Level-Design? 

Zu Beginn des Spiels musste ich mich erstmal mit dem Spiel anfreunden. Es machte mir den Eindruck als sei man ständig in den gleichen Wald- und Dorfruinen unterwegs. Das ändert sich aber im Verlauf des Spiels. Der Aufbau ist zwar linear gestaltet, aber die einzelnen Level ändern sich vom Design. Mal seid ihr in luftigen Höhen unterwegs, mal in Tempeln oder Lava-Höhlen. Genug fürs Auge gibt es somit schonmal.  

Die Landschaften können sich sehen lassen. Allerdings bietet das allgemeine Level-Design wenig Freiheiten.

Fans von großen Gebieten und viel Freiheiten in den einzelnen Leveln gehen jedoch leer aus. Die Gebiete sind relativ klein und klar strukturiert. Auch fehlt es den einzelnen Abschnitten an Fülle. Bis auf die beiden NPCs und eure ständigen Begleiter gibt es keine weiteren Personen oder Leben. Am Wegesrand stehen jede Menge Häuser, die sich teilweise sogar betreten lassen. Aber bis auf ein paar Materialien oder Schriftrollen, welche mehr über die Gegend oder eure Feinde verraten, findet man dort nichts weiter. 

Ätzende Ladezeiten 

Monkey King: Hero is Back hat Stärken und Schwächen in seiner Technik. Zu den Stärken zählen die tollen Videosequenzen und der Artstyle, den das Spiel versprüht. Nur leider fühlt sich der Titel stellenweise an wie ein Spiel der alten Generation. Die Levelabschnitte sind klein und klar strukturiert, die Möglichkeiten an Upgrades begrenzt und dann wären da noch die ständigen Ladezeiten… 

Gerade diese fallen leider viel zu häufig auf. Jedes Mal, wenn man ein Haus betritt oder durch eine Tür geht, muss das Spiel laden. Das sogar teilweise nur für einen sehr kleinen Raum mit wenig Texturen. Selbst wenn man eine Leiter aufsteigen möchte, muss man sich eine Sequenz anschauen und kann diese nicht normal besteigen. Man verbringt somit leider einen Großteil des Spiels mit Warten bei Stellen, an denen das heutzutage hätte besser gelöst werden können. 

Wertung im Einzelnen
Story
7,5
Gameplay
7,5
Grafik und Technik
6
Inhalt & Umfang
7
Sound
8
Teilen
Lexrer
Hallo zusammen, mein Name ist Alex, bin derzeit 24 Jahre alt und lebe derzeit im Ruhrgebiet in der schönen Wasserstadt Mülheim an der Ruhr. Zu meinen Hobbys gehören u.a. Sport, Kino, Videobearbeitung und natürlich das Spielen, Informieren und Konsumieren von Videospielen aller Art. Ich freue mich euch jederzeit mit den spannensten Neuigkeiten aus der Gaming Branche zu versorgen. :) Gamer bin ich seit meiner Kindheit und nutze seit jeher hauptsächlich die Playstation als Platform. Falls Fragen bestehen, könnt ihr mich gerne kontaktieren. Genres: Action, Horror, Shooter, Adventure, RPG, Online Gaming, Beat Em Up, MMO, Walking Simulator, ...